Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Dubstep’

O

R

I

G

I

N

A

L

Read Full Post »

So nach dem „Hater“-Stuff wieder mal „Happy“-Stuff.

Happy-Step!?

budstep.blogspot.com

Danny Machete aka Z-Man aka Daniel Zimmermann aus Heidelberg, Deutschland hat sich mit Carlo Pedersoli, besser bekannt als Bud Spencer, angelegt. Nicht so eine „2 (4) Fäuste“-Angelegenheit, aber „Punches“ und „Kicks“ sind auch mit von der Partie.

One Punch Buddy

Budstep EP – 4 Tracks (Wav) – Soundtrack von Bud´s Filmen – dubsteppisch Verschnörkelt.

Banana Joe Budstep Remix

Coro del BudStep

 

Hier downloaden,

hier „folgen“.

Read Full Post »

Handle Dubstep like Smoothies, „Shake well and enjoy“!

Wenn man auf Dubstep steht, und lieber mal ein Album (gratis und legal!) saugt, anstatt 15 Singles einzeln auf die Festplatte zu zeichnen, dann schaut man am besten beim Subbass Dubstep Netlabel vorbei. Da gibts dann einige Kompilations für Herz und Nieren.

Sowie das aktuelle Teil:

Und weil ich zu Faul bin die Tracklist abzuschreiben gibts einen Screenshot bzw. auf der Homepage des Netlabels kann man sie einsehen und anhören.

Meines Wissens alles Produktionen aus Deutschland, für die Welt. Also Bassheads, saugen nicht blasen:

Mediafire
Subbass
Sonicsquirrel

Gefunden über Martone.

Read Full Post »

ausdubstria

Nach einer kurzen Sendepause wird die Serie „Dubstep aus Österreich“ alias „ausDUBtria“ um einen Artikel reicher. Wird bestimmt nicht der Letzte sein, nur die Pause dazwischen ist noch von unbestimmter Länge. Aber das soll uns erst mal an der Bassline vorbeigehen. Here we go, Part 2:

Fall of Icarus

… startete seinen Flug in Niederösterreich, nicht um aus dem Exil zu Flüchten, eher um in die Welt der Audiophilosophie einzudringen und lässt seitdem seine Flügel schnalzen.

Fall of Icarus - Toshiro
Fall of Icarus – Toshiro

Nach dem Start, welcher aus Drums und Gitarre bestand, wurde klar dass ein Computer mehr, und vor allem, andere Möglichkeiten eröffnet und somit wurde 2009 dem Flug ein ordentlicher Boardcomputer hinzugefügt, sozusagen der Co-Pilot. Dabei beflügelten ihn Anfangs noch Rock und Metal, wurden aber bald in Dubstep und Electro fusioniert, welche einen besseren Auftrieb gewährleisten und ihn seitdem in der Luft halten. Es dauerte auch nicht lange und der erste Track wurde veröffentlicht:

Mittlerweile sind schon einige mehr Songs auf seinen Kanälen zu finden welche auch als HQ-Download zur verfügung stehen (NICE!) und an der ersten EP wird auch schon fleißig gearbeitet.

Noch ein Schmankerl:

Also ein klick auf folgende Links zahlt sich aus,

follow him,

like him,

just like me do.

FACEBOOK

SOUNDCLOUD

YOUTUBE

So long and dont fly to high…

— hier gehts zum Teil 1 der Serie —

Read Full Post »

Hab soeben entdeckt dass mich Subbass Netlabel in seinem Blogroll aufgenommen hat. Freut mich und weils bei den Kollegen haufenweise Dubstep gibt wirds auch gleich mal verbloggt.

Und: Wochen an Mixtapes

Jeder der sich für Dubstep interessiert, und oder ein spezielles Auge auf die deutsche Szene werfen will ist dort schon an der richtigen Url. So long, vrythng OK

Read Full Post »

Parker kennt man, als Internet- und Dubstep-Nerd, spätestens seit seinem „Where´s my monkey“ Track. Dieser Song geht ins Gebein wie das radioaktive Strontiumisotop 90Sr. Das Parker auch ein hervorragender Misch-Masher ist war mir bis heute nur unbewusst bekannt. Bis heute. Vorher bin ich auf einen Remix von Ihm von Muse gestossen und dieser hat gereicht um mich mit dem Kerl genauer zu beschäftigen. Also erst mal „Knights of Cydonia“:

Aber es ist noch nicht aller Morgen Mittag (nicht ganz) und vor der Hütte liegen noch Unmengen an Holz.

Knights of Cydonia

Rock Steady

Wheres my Monkey

Its a mans world

Iron mandem

Bogus hocus pocus rewrite the future

Mars need Parker

Age of Dub

Und zum Abschluss noch ein Mixtape:
The Monkey did it

Also einen guten Start wünsch ich euch und
let the Party started.

Primeminister Dr. Insanovarkill

Read Full Post »

ausdubstria

So jetzt gehts los mit den Austrian Dubstep Essentials. Getreu nach dem Motto: Ladies first, und weil vor kurzem das neue Album „Splendid“ an den Start gegangen ist, beginne ich mit


Shroombab

Shrommbab

Shroombab ist in Oberösterreich geboren und 1997 nach Wien gegangen um dort Flöte und Gitarre gegen Turntables und Mixer einzutauschen. Tja und nachdem das Djing eine Einstiegsdroge ist wurde auch sie in die Produzenten-Szene hineingezogen. Erst Drumandbass, Breakbeat und schließlich Dubstep.

Ich will gar nicht mehr viel um den heissen Grießschmarrn herumreden, mehr Infos gibts auf der High-Tension-Homepage, und beginn gleich mal mit ihrem ersten Dubstep Tune veröffentlicht am 3. Dezember 2007:

Darauffolgend kam dann:
Don Goliath – The Message (Shroombab Remix) by Shroombab

Dann folgten noch einige Tracks, höre Soundcloud, bis am 7. Dezember 2010 ihr Album „Splendid“ veröffentlich wurde wobei es davon einen Song als Free-Download gibt:
Dont Push me

Und zum Abschluss noch einen Mix:

So das wars dann auch schon weeder,
TO BE CONTINUED

Read Full Post »

Older Posts »