Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘NASA’

Am 20. August 1977 startete die 2. von 2. Sonden, die Voyager 2, als Erste auf ihre Reise quer durch das Universum. 14 Tage später folgte dann die 1. von den zwei Sonden, nämlich: die Voyager 1. Beide Raumsonden gleiten auf unterschiedlichen Flugbahnen quer durchs All und befinden sich zur Zeit ca. 17,3 milliarden Kilometer (Voyager 1) bzw 14 milliarden Kilometer (Voyager 2) vorm Zentrum unseres Sonnensystems, also der Sonne. Damit ist die Voyager 1 das am weitesten entfernte, vom Menschen gebaute, Objekt das existiert. Die Sonden sollten, unter anderem, die Planeten Saturn und Jupiter untersuchen, dies wurde später auf Uranus und Neptun ausgeweitet. Beide Sonden sind noch immer auf dem Weg, intakt und senden regelmässig Daten zur Erde.

Nun zum eigentlichen Punkt:
An Bord beider Kapseln befindet sich je eine Kopie der „Voyager Golden Record“ einer vergoldeten Kupferplatte auf der Daten und Informationen, also Bilder und Audiomaterial, gespeichert sind. Die geschätzte Lebensdauer diser Platten beträgt ca. 500 millionen Jahre und soll, sofern nicht eine der Platten bereits zu Lebzeiten der Menschheit entdeckt wird (vorher gewinne ich noch schnell in der Lotterie), zumindest ein Zeugnis der ehemaligen Existenz der Menscheit liefern. Die Chance ist natürlich sehr gering aber die Chance ist. Ausserdem wurde eine Anweisung zur Auffindung der Erde im Universum beigelegt damit uns die netten Herren/Damen/Wasauchimmer Ausserirdischen auch bestimmt nicht verfehlen wenn sie sich auf den Weg zu uns machen.

Voyager golden record

This is a present from a small, distant world, a token of our sounds, our science, our images, our music, our thoughts and our feelings. We are attempting to survive our time so we may live into yours.
Ein Schreiben vom damaligen Präsidenten der USA, Jimmy Carter.

Auf der Hülle der Platte befindet sich eine Beschreibung wie man die Platte abspielen und decodieren kann.
Eine Auflistung der 116 Bilder kann man auf DIESER Seite nachlesen bzw. zum Teil auch betrachten.
Zum Audiomaterial:
Dabei handelt es sich um eine Vielfalt an natürlichen Klängen und Geräuschen wie Wellen, Wind und Donner sowie Laute von Tieren wie das Zwitschern von Vögeln und, dem Sound der Lieblingstapes vom „Dude“ nämlich, Walgesängen. Dazu gibt es noch Grüße, gesprochen in 55 verschiedenen Sprachen, diverse traditionelle bzw. ethnische Stücke und eine auswahl klassischer und popularer Musik (Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart, Chuck Berry).

Und als ich die Kinderstimme im o.a. Video sagen hörte „Greetings from the children of planet earth“ ist mir gleich mal ein Song vom Meat Beat Manifesto eingefallen:

Und was wär ein so großes Vorhaben ohne die heiss-geliebten Kritiker. Die /b/-tards würden sagen: „Haters gonna Hate!“. Aber es gab natürlich bald Einwände denn es wurden nur positive Informationen mitgesandt, keiner Sprach von Krieg, Krankheiten, Habgier, Hass und den ganzen Dingen die das Leben auf diesem Planeten so schwer und kompliziert machen. Villeicht ist man davon ausgegangen dass die Wesen, die diese Informationen aufsammeln, auswerten und der Aufforderung uns zu besuchen, folge leisten, unter den gleichen Problemen leiden und uns ausbeuten, versklaven und, wenn sie die Ressourcen des blauen Planeten ausgebeutet haben, ebendiesen dem Erboden gleich machen. Oder man hat eben genau daran nicht gedacht.

Auf jeden Fall eine ganz interessante Geschichte, klingt ein bisschen nach einem Sci-Fi Roman von Arthur C. Clarke der, wie soll es anders sein, ein externer Berater des Forscherteams des wissenschaftlichen „Voyager Golden Record Teams“ war.

Somit hoffe ich dass die Platten von Overlords a la „Die letze Generation“ gefunden werden und uns in das „goldene Zeitalter“ begleiten.

Optimakill Panik

Read Full Post »

::Sommergespräch #1: Kunst im digitalen Zeitalter, am 18.08.10 im Museumsquartier, Grüne Wien :stop: Der Robonaut2, kurz R2 wird im November mit zur ISS fliegen um auf der Raumstation modifiziert zu werden. :stop: Jamiroquai, New Album, ‚Rock Dust Light Star‚, November 2010 :stop:overout::

Read Full Post »

Da ich leider kein Thema habe dass einen eigenen Beitrag wert ist habe ich einen einen Haufen Links die sogar mehrere Beiträge wert wären aber der gemütlickeit wegen ich trotzdem alle in einen zusammenstecke und sie euch (kostenlos) als Sonntags-Päckchen verkaufe. Hab wieder einmal die ganzen mir bekannten und ans Herz gewachsenen Blogs durchstöbert und natürlich Unmengen an interessanten, sinnlosen und auch innovativen Posts gefunden die ich euch jetzt serviere:

Zum Start gleich mal eine Moralpredigt von Elliot dem Schmunzelmonster, Hassliebe gezwungenermassen:
Elliot love and hate

______________________

Fangen wir mit einer Runde Basketball an.
Ein Typ wirft einen Korb aus ca. 205 – 228 Fuss Entfernung (62,484 – 69,4944 Meter). Nicht schelcht, oder um es optimistisch auszudrücken, Echt Spitze!
Der weltweiteste Korbwurf via MC Winkel
___
Aber würde folgender Typ hinter dem Korb tanzen dann hätte er den nie getroffen.

dance against the thrower
______________________

Für Leute ohne Rückrat!
___

Der Deadlydude hat am Freitag einen Beitrag über Konstruktionen diverser Roboter und Exoskelette gepostet und dazu kann ich auch noch was ablassen:
Athlete, der tanzende NASA-All-Terrain-Robo.

___

Und wo ich gerade bei Roboter bin mach ich hier auch gleich damit weiter.
Ein Roboterarm der eine Formel 1-Fahrt simuliert.
Im Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen.

Übrigens waren die oberen drei Links alle via Nerdcore

______________________

Und von Roboter zu Roboter-Racing-Simulator zu Inovativen-Racing-Simulator.
Quote-Mode on:
„RACER is an analogue recreation of a coputer racing game in the style of the classic WipeOut.
It consists of a modified vintage arcade machine, a RC model car with a wireless camera,
an a self-constructed racetrack/game level made entirely from cardboard.“

Quote-Mode off.

Homepgae der Race-Ingenieure.

___

Und ebenfalls von Player1´s GameBlog:
Wollt ich letzte Woche schon mal bringen aber war mir dann auch keinen eigenen Post wert aber sehenswert ist es eben doch.
Dass das Französischen Musée du Jeu Video, dass vom „C64“ bis zur „PS3“ so ziemlich jede Konsole ausgestellt hat, leider wegen einer Liftpanne geschlossen wurde, ist schade aber trotzdem kann man einen Rundgang dort machen. Virtuell versteht sich:

Zum Rundgang

______________________

Und zum fast Abschluss gibts noch was fürs Auge.
So wunderschön anzusehen, Wahnsinn.
Das mit einer 718 p/s Kamera aufzunehmen wär traumhaft aber es ist so schon verträumt genug:
Überlebensgroße Seifenblasen von Sylvain le Bulleur

via Interweb 3000

______________________

Und jetzt beende ich diese Link-Orgie mit ein bisschen Musik.
Drums, Beats und wo die herkommen gibts noch viel, viel mehr:

Kabanjak – More Mysteries DJ Mix (Part I) by Switchstance Recordings

über die Bolg-Rbelleen, thanks.

Soweitsogut, Danke für die Aufmerksamkeit
RAmen und out
OravIkll

Read Full Post »